Über 92 % der Spenden an den Partnerschaftsverein kommen nachweislich den Projekten des Vereins zu Gute, da wir nahezu ausschließlich mit ehrenamtlichen Kräften arbeiten und somit einen sehr geringen Verwaltungsaufwand haben.

Das Spendenkonto lautet:

Sparkasse Nürnberg (BLZ 760 501 01)
(Kto. 1 35 00 58)
IBAN DE12 76050101 000 1350058


Sind Sie an einer Mitgliedschaft in unserem Verein interessiert?

Der Mitgliedsbeitrag im Jahr beträgt € 30,-- für Einzelpersonen und € 45,-- für Paare.

Wir freuen uns, wenn Sie sich freiwillig für einen höheren Jahresbeitrag entscheiden.
Um bei uns Mitglied zu werden, füllen Sie das folgende Formular aus und senden Sie es per Email an folgende Adresse:

Partnerschaftsverein Charkiv - Nürnberg e.V.

Hans-Sachs-Platz 2, Zimmer 208 D-90403 Nürnberg
Tel. +49 0911 80193845, +49 0911 80193846
e-mail: info@charkiw-nuernberg.de oder antje.rempe@charkiw-nuernberg.de

Formular download

Charkiw im Krieg
Was macht der Partnerschaftsverein?

Hilfsprojekte für Charkiw im Krieg. Übersicht

  1. Humanitäre Hilfe, vor allem Lebensmittelpakete für Menschen in Not
    (bedürftige Familien, Alte, Kranke, Menschen in den Kellern und zerstörten Häusern) Zuwendungen an den Sozialen Hilfsdienst und die Stiftung „Soziale Stadt“ bis Juli 2022 218.000 €
    Ab März wurden monatlich ca. 2.000 Lebensmittelpakete von Volontären des Sozialen Hilfsdienstes und auch der Stiftung „Soziale Stadt“ an Hilfsbedürftige verteilt.
  2. Aufrechterhaltung des Kultur- und Bildungszentrums Nürnberger Haus
    Zuwendungen an das Nürnberger Haus 25.540 €
    Das Haus musste nach Zerstörung von Fenster, Türen und Decken abgesichert werden sowie Gehälter und Prämien ausgezahlt werden. Ebenfalls fand die Ausstellung „Danke für das Leben“ von Kinderzeichnungen statt, gewidmet den Verteidigern von Charkiw. Deutschsprachkurse wurden weiter Online durchgeführt, obwohl die Lehrkräfte weit verstreut waren.
  3. Nothilfe des Nürnberger Hauses für Krankenhäuser und Bedürftige; Verpflegung von Volontären und Soldaten
    Zuwendungen an das Nürnberger Haus: 38.000 €
  4. Hilfe für die zerstörte Blindenschule in Charkiw
    Zuwendung an das Katholische Blindenwerk 10.000 €
  5. Hilfe für die Feuerwehr in Charkiw
    Zuwendungen an die Stiftung Soziale Stadt und Kauf von Schutzkleidung 51.000 €
    In Charkiw wurden 228 Feuerwehrschläuche, 72 Schutzhandschuhe und  20 Brandschutzanzüge hergestellt und übergeben. 20 Schutzwesten wurden in Deutschland gekauft und nach Charkiw gebracht.
  6. Hilfstransport mit 2 Containern und 70 Tonnen Hilfsgütern auf der Schienenbrücke, durchgeführt mit dem Amt für Internationale Beziehungen
    Ausgaben: Lebensmittel, Medikamente, Power Banks u.a. 181.242 €
    Der Hilfstransport kam am 25.04. in Charkiw an. Die Container wurden innerhalb von 2 Tagen ausgeladen. Alle unsere Partner halfen mit. Die Stadt Charkiw sorgte für einen guten reibungslosen Ablauf. Das Projekt wurde in den Medien besonders gewürdigt.
  7. Rettungskits, Schutzkleidung, Stiefel, Nachtsichtgeräte, Wasserfilter, Decken
    Schlafsäcke, u.a. für Verteidiger-Brigaden
    Zuwendungen: 167.949 €
  8. Unterstützung von Hilfsaktionen anderer Initiativen und Organisationen
    Zuwendungen: 43.779 €
    Finanzierung kleinerer Hilfstransporte, organisiert z.B. von Viktoriya Lewinska oder Alexander Lissak; Zuschüssezu Transportfahrzeugen für humanitäre Hilfe
  9. Unterstützung und Förderung ukrainischer Flüchtlinge in Nürnberg
    Zuwendungen: 44.349 €
    Unterstützung von Willkommensklassen an der Löheschule, der Betreuung durch Sportvereine und Privatpersonen, der Ausstattung von Flüchtlingswohnungen, Stadtführungen auf Ukrainisch, Erstattung von Prüfungsgebühren u.a.
  10. Sprachbrücke Charkiw-Nürnberg: Deutschsprachkurse für ukrainische Geflüchtete
    Zuwendungen (Kursleiterhonorare und Lehrbücher): 12.450 €
    7 Anfängerkurse, 6 Fortsetzungskurse à 30 Std. in je 5 Wochen
  11. Unterstützung ukrainischer Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden
    Zuwendungen: 51.593 €
    Sicherung des Archivs des Charkiwer Fotografie-Museums, Förderung der Künstlerin Maria Paramonova, Darlehen für das Kyiv Sinfonie Orchester. Mit der Stiftung Toloka zusammen Förderung von Wiederaufbaumaßnahmen des Skovoroda Museums, erste Dachreparaturen am Charkiwer Kunstmuseum und die Anschaffung eines 3D-Scanners für den Denkmalschutz.
  12. Einrichtung und Ausstattung eines Flüchtlingszentrums in der Stadt Walky für
    100 Personen
    Zuwendungen an die Stiftung „Changes": 30.000 €  
    Die Kleinstadt Walky liegt westlich von Charkiw und hat ca. 15.000 Geflüchtete aus Charkiw aufgenommen. 100 Personen sollen in einem Touristenzentrum angemessen untergebracht werden. Dafür wird dieses Zentrum zurzeit saniert. Es soll auch ausgestattet werden.
  13. Kindererholung im August im Kinderförderzentrum oder auf dem Land
    Zuwendungen an den Sozialen Hilfsdienst: 25.000 €
    Dieses Projekt findet statt mit dem Sozialen Hilfsdienst. Vor allem muss ein Schutzkeller eingerichtet werden. Vorgesehen ist eine einwöchige Tagesbetreuung oder dreitägiges Zelten am See für Kinder, die in Charkiw geblieben sind. Etwa 90 Kinder sollen betreut werden.
  14. Pflege für bedürftige und kranke Menschen zuhause: Nachfolgeprojekt der ambulanten Sozialstation, die vom Partnerschaftsverein seit 2020 finanziert wurde.
    Zuwendungen:  56.470 €
    Auch dieses Projekt wird mit dem Sozialen Hilfsdienst jetzt durchgeführt. Im April gingen noch Medikamente für Patienten an die ambulante Sozialstation. Der Soziale Hilfsdient konnte ein Fahrzeug erwerben und mit der Pflege von Patienten zuhause beginnen.
  15. Medizinische Ausrüstung für eine Perinatal-Klinik und ein Militärkrankenhaus
    Zuwendungen: 101.706 €
    Diese Projekte erfolgen mit der Stiftung Toloka. Es geht um einen Blutreinfusionsapparat mit Zubehör, Ultraschallgeräte und weitere notwendigen Medikamente und Labormittel nach Liste.
  16. Rekonstruktion einer Heizkesselanlage im Norden von Charkiw
    Zuwendungen insgesamt bis September:  418.033 €
    Dieses Großprojekt wird zusammen mit der Stadt Nürnberg und der Stadt Charkiw durchgeführt. Die Wiederinstandsetzung dieses Heizwerks soll die Wärmeversorgung im Winter für ein Wohngebiet, ein Krankenhaus und einen Kindergarten sicherstellen. Das Projekt wird in Charkiw durch das städtische Unternehmen „Teplovi Merezhi“ umgesetzt. Bis September erfolgt die Finanzierung auf der Grundlage eines Memorandums und vorgelegten Rechnungen. In der Zeit finden sollen alle Rekonstruktionsmaßnahmen stattfinden.

 

 

Die Inhalte externer Links werden von uns sorgfältig geprüft. Wir übernehmen dennoch keine Haftung für die Inhalte der mit oder von unserer Website verlinkten externen Seiten. Das Material auf unserer Homepage ist durch den Partnerschaftsverein Charkiv-Nürnberg urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten.