Newsletter

Überprüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner und Papierkorb Ihres Email-Programms.

Spende garantiert das Mittagessen

Partnerschaftsverein Charkiw-Nürnberg zieht Bilanz seiner 15-jährigen Arbeit

Der Partnerschaftsverein Charkiw-Nürnberg zieht eine zufriedene Bilanz seiner bisherigen 15-jährigen Tätigkeit: "Wir haben viel Not von Kindern, Alten und Kranken lindern können", erklärt Vorstand Bernd Rödl.

Gleichzeitig bedauert der Nürnberger Unternehmer, der auch in den ukrainischen Städten Kiev und Charkiw Büros unterhält, dass das Interesse der Stadtspitze an der Arbeit des Vereins mit 110 Mitgliedern nachlässt. Er hofft auf eine Änderung, wenn in Kürze der Charkiwer Oberbürgermeister Nürnberg besucht.

Zur konkreten Vereinsarbeit in der ukrainischen Stadt mit 1,5 Millionen Einwohnern: Eine Armenküche versorgt Bedürftige täglich mit warmen Mahlzeiten, derzeit erhalten 150 Menschen dort Essen. Nicht jeder kann allerdings einfach vorbeikommen: Das Sozialamt wählt die Hungrigen aus der näheren Umgebung der Armenküche aus, sie stehen auf einer Liste. Seit 2006 hat eine private Unternehmerin die Verpflegung übernommen: Sie kauft die Lebensmittel direkt bei den Bauern ein.

Daneben engagiert sich der Partnerschaftsverein für das Ferienlager für Kinder "Grüner Hügel" und will künftig für einige Mädchen und Jungen Schulgeld an der neu gegründete Montessori-Schule bezahlen. Außerdem unterstützt man die Heilung von tuberkulosekranken Kindern. Diese bakterielle Krankheit ist in der zweitgrößten Stadt der Ukraine ein Problem: Zwischen 1990 und 2005 ist die Zahl der Neuinfektionen um das 2,5-fache gestiegen, erklärt Fred-Jürgen Beier, Leiter des Nürnberger Gesundheitsamts. Er plant ein Seminar, um sich mit den Kollegen in Charkiw über präventive, gesundheitsfördernde Arbeit auszutauschen.

Der Verein finanziert seine Arbeit ausschließlich aus Spenden. Bis zu 70 000 Euro trommeln die Aktiven jedes Jahr zusammen. Mit Unterstützung der Aktion "Sternstunden" des Bayerischen Rundfunks in Höhe von 15 000 Euro kann man heuer mehr für die Modernisierung der Kinderambulanz tun. "Unsere Geldspenden kommen an, dafür garantieren wir", erklärt die stellvertretende Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Antje Rempe. Von Sachspenden wie in früheren Jahren sei man abgekommen. Der Zoll hatte gelegentlich die Sendungen festgehalten - einmal fast zwei Jahre.

Das vom Verein betriebene Nürnberger Haus in Charkiw bietet neben Sprachkursen als Partner des Goethe-Instituts kulturelle Veranstaltungen an. Für die 5166 in Nürnberg gemeldeten Ukrainer ist der Partnerschaftsverein keine begehrte Adresse, bedauert Rempe: "Sie fragen, was wir für sie tun können. Wenn sie erfahren, dass wir uns um die Menschen in Charkiw kümmern, haben sie meist kein Interesse mehr. Sie sind zu sehr mit dem Einleben in Nürnberg beschäftigt."

Der Partnerschaftsverein Charkiw-Nürnberg braucht weiter Spenden, Konto: 13 500 58, BLZ: 760 501 01, Sparkasse Nürnberg.

Hartmut Voigt
12.3.2008

© NÜRNBERGER ZEITUNG

Вы здесь: СтартPresseSpende garantiert das Mittagessen
bigmir)net TOP 100