Beim Namen genannt

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Partnerschaftsvereins Charkiv-Nürnberg wurden der Erste Vorsitzende Bernd Rödl ebenso wie seine Stellvertreterin Antje Rempe im Amt bestätigt.

wurden ohne Gegenstimmen wiedergewählt. Die bisherige stellvertretende Schatzmeisterin Sigrid Laabs trat aus Altersgründen von ihrem Amt zurück; an ihre Stelle rückte Brigitte Zepf. Einstimmig wurde Laabs - als erstes Vereinsmitglied - zum Ehrenmitglied ernannt; sie war Mitgründerin des Vereins, organisierte mit ihrem Mann die ersten Hilfstransporte in die ukrainische Partnerstadt und war ein Jahrzehnt lang umsichtige und zuverlässige Schatzmeisterin. Auf der Versammlung stellte Bernd Rödl die Höhepunkte des Jahres 2010 heraus: die Feiern zum 20-jährigen Bestehen des Vereins und zum 15-jährigen Jubiläum des Nürnberger Hauses in Charkiv sowie die Bürgerreise in die ukrainische Partnerstadt. Den größten Finanzbedarf erforderten auch 2010 die vom Verein in Charkiv geförderten Sozialprojekte und die Unterstützung der Arbeit des Nürnberger Hauses. Zum Schluss der Versammlung beschrieb Pressesprecher Diether Götz die aktuelle Lage der Ukraine unter Präsident Janukovytsch: Der neue Präsident versuche, sein Land fest in den Griff zu nehmen, teilweise mit Sowjet- Methoden. Andererseits gibt es vor Ort gerade jüngere Menschen, die sich dem mutig widersetzen. Götz erklärte, man dürfe sich auf gar keinen Fall von der Arbeit in Charkiv zurückziehen.

Nürnberger Zeitung, 25.03.2011