Think European – act local – Kommunale Zusammenarbeit mit der Ukraine

Deutsch-ukrainische Konferenz in Zusammenarbeit mit den Kiewer Gesprächen

Zeit: Donnerstag, 02.11. und Freitag, 03.11.2017

Ort: Nürnberg, Internationales Haus, Hans Sachsplatz 2,  Foyer und Heilig Geist Saal 

Zielgruppe: Ukraine-Interessierte in Nürnberg,  kommunale Vertreter von Nürnberg und Charkiw, Vertreter der Zivilgesellschaft in beiden Städten, Fachpublikum der Kiewer Gespräche

Veranstalter:
Partnerschaftsverein Charkiw-Nürnberg e.V.
Stadt Nürnberg Amt für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg
Europäischer Austausch

Verantwortlich:
Antje Rempe Partnerschaftsverein Сharkiw-Nürnberg
Luis Prada Amt für Internationale Beziehungen
Stefanie Schiffer Kiewer Gespräche

Förderung durch:
Kiewer Gespräche
Amt für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg
Partnerschaftsverein Charkiw-Nürnberg

Während der „Revolution der Würde“, dem Euromaidan 2013-2014, gelangten in der Ukraine zum ersten Mal die sogenannten Europäischen Werte in den Fokus der Öffentlichkeit – nicht nur als vage Worte, sondern als etwas, wofür Menschen einstehen wollten und sogar ihr Leben hingaben. Inzwischen wird um diese Werte auch in Europa heftiger und engagierter gestritten und man ist sich ihrer Gefährdung schmerzhaft bewusst geworden.

Gleichzeitig sind viele negative Erscheinungen in der Ukraine, wie schwache Staatlichkeit und Zersplitterung, die politische und ökonomische Macht der Oligarchen, autoritäre und nationalistische Tendenzen sowie die medialen und militärischen Bedrohungen von Seiten Russlands auch prophetische Warnung für Europa.

Im Fokus der Konferenz  „Ukraine und EU auf lokaler Ebene: was können wir voneinander lernen?“ steht die konkrete Ausformung der  Beziehungen zwischen der Europäischen Union bzw. Deutschlands und der Ukraine auf der kommunalen Ebene. Durch Diskussionen mit ExpertInnen aus Politik und Geschichte erhalten die KonferenzteilnehmerInnen Einblick in die derzeitigen  Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Die Konferenz und die Diskussion in den Arbeitsgruppen sollen neue Anstöße und Ideen geben für eine weitere fruchtbare, konkrete Zusammenarbeit.

Die Konferenz führt VertreterInnen von deutschen Kommunen mit ukrainischen Städtepartnern, VertreterInnen von Stiftungen und Verbänden, staatlichen und nichtstaatlichen Einrichtungen der internationalen Zusammenarbeit und allen UkrainefreundInnen, die an der Entwicklung von Kooperationen mit zivilgesellschaftlichen Gruppen in den ukrainischen Regionen interessiert sind, zusammen. 

Die Veranstaltung wird Deutsch/Ukrainisch simultan verdolmetscht.

Wir bitten um Ihre Anmeldungbis zum 30. Oktober2017 unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Donnerstag, 02.11.2017

14.00-15.00   Anmeldung
15.00-15.30   Eröffnung und Begrüßung:

Dr. Norbert Schürgers, Leiter des Amtes für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg
Dmytro Shevchenko,
Konsul am Generalkonsulat München

Antje Rempe, Partnerschaftsverein Charkiw-Nürnberg e.V.

Stefanie Schiffer, Europäischer Austausch GmbH
15.30-16.15   Eingangsreferat: Europa und die Ukraine - Die Easyjet-Generation und die Städte

Prof. Karl Schlögel, Osteuropahistoriker und Publizist

16.30-18.30   Podiumsdiskussion: Ukraine und EU: Partnerschaft auf Augenhöhe?
Prof. Dr. Karl Schlögel, Osteuropahistoriker und Publizist, Berlin
Dr. Oksana Senatorova, Professorin an der Jura-Akademie, Kharkiw
Rebecca Harms, Mitglied des Europäischen Parlaments in der Grünen/EFA-Fraktion
Juri Durkot, Journalist, Publizist, Übersetzer und Produzent, Lwiw
Moderation: Prof. Diether Götz
19.00   Empfang von Seiten der Stadt Nürnberg. 
Begrüßung durch Bürgermeister Dr. Klemens Gsell
Gelegenheit zu Gesprächen

Freitag, 03.11.2017

09.30    Referat und Diskussion: Das Assoziierungsabkommen:  Was hat es gebracht? 
Rebecca Harms, Mitglied des Europäischen Parlaments in der Grünen/EFA-Fraktion
11.00-11.45      Podiumdiskussion: Reformen in der Ukraine: Meilensteine nach Europa?

Artem Myrgorodsky, Reanimation Package of Reforms, Kiew (angefragt)

Denis Kazansky, Journalist, Blogger und Aktivist, Donetsk-Kiew

Juliy Morozov, Verein der bewussten BürgerIn, Abgeordneter im Stadtratin der „Syla Liudei“ (Stärke den Menschen) Fraktion, Kryvyi Rih

Dr. Oksana Senatorova, Professorin an der Jura-Akademie, Kharkiw

Moderation: Juri Durkot  Journalist, Publizist, Übersetzer und Produzent, Lwiw

11.45-12.00   Pause
12.00-13.00   Fortsetzung der Podiumsdiskussion
13.00-14.00   Mittagessen
14.15-15.30   Arbeitsgruppe 1 Die Rolle der Kommunen:  Möglichkeiten und Grenzen von Städtepartnerschaften

Moderation: Antje Rempe, Partnerschaftsverein Charkiw-Nürnberg e.V.

Arbeitsgruppe 2    Bürgerrechte, Menschenrechte: Was bedeutet die "Wertegemeinschaft" in der Praxis?  Wie werden die Menschenrechte auf kommunaler Ebene umgesetzt? 

Moderation: Martina Mittenhuber, Leiterin des Menschenrechtsbüros in Nürnberg (angefragt)

Arbeitsgruppe 3:  Bürgerbeteiligung bei Stadtentwicklungsprozessen – Austausch von best practise zwischen deutschen und ukrainischen TeilnehmerInnen
Moderation: Stefanie Schiffer Europäischer Austausch GmbH
15.30-16.45   Pause
16.45-18.00   Berichte aus den Arbeitsgruppen, Abschluss

 

pdf